Die Uetersener Tafel e.V.

Essen, wo es hingehört

Dialog mit der Tafel Uetersen

05.07.2012 Die Grünen

20120507GrueneAm 5.7.2012 haben sich Mitglieder der Grünen Uetersen mit dem Vorstand der Uetersener Tafel getroffen. Nach der Besichtigung der Räumlichkeiten und der Vorstellung der Struktur und Arbeit der Tafel gab es einen engagierten Dialog über die gesellschaftliche Funktion von Tafeln.

In der Tafel Uetersen wurden im letzten Jahre rund 25.000 Lebensmitteltüten ausgegeben. Die Tafel Uetersen wird komplett ehrenamtlich geführt, nur die Räumlichkeiten und ein Heizkostenzuschuss werden von der Stadt beigetragen.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass es sinnvoll ist, wenn Lebensmittel, die eigentlich vernichtet werden sollen, über das System der Tafeln Menschen, die eine weitere Unterstützung brauchen, zur Verfügung stehen. Die Grünen loben das Engagement und Wirken der Mitglieder der Tafel Uetersen. Die Tafel ist eine wichtige soziale Einrichtung in der Stadt Uetersen.

In der Diskussion ging es auch um die Frage, ob solche Angebote nicht Armut manifestieren und dazu führen, das sich Politik aus seiner Pflicht zurück zieht, allen Menschen ausreichende Mittel zum Leben zur Verfügung zu stellen. Wenn zum Beispiel schon das Bundesverfassungsgericht bezweifelt, dass die Leistungen für Asylbewerber ausreichend sind, zeigt das deutlich, dass hier Politik falsche Entscheidungen trifft. Diese Leistungen liegen derzeit deutlich unter dem Hartz-IV-Satz und verstossen möglicherweise gegen das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums.

Auch das Cafe in der Tafel ist ein wichtiger Ort der Kommunikation in der Einrichtung. Die Grünen regen an, das sehr niedrigschwellige und nichtstaatliche Angebot als Plattform zu nutzen, um vor Ort Kontakte zu knüpfen, individuelle Hilfen anzubieten und persönliche Perspektiven zu entwickeln, die aus der Armut raus führen sollen. Dies könnte zum Beispiel durch die Arbeit von Sozialarbeitern vor Ort geschehen. Damit die Tafel nicht zur Sackgasse wird.

Hier gibt es weitere Informationen:

www.uetersener-tafel.de