Die Uetersener Tafel e.V.

Essen, wo es hingehört

Bergmann ist Vorsitzender

18.03.2009 Uetersener Nachrichten

Aus gesundheitlichen Gründen hat Rolf Maßow nach nur einem Jahr den Vorsitz der Uetersener Tafel abgeben müssen. Sein Nachfolger ist Adolf Bergmann. Er wurde mit nur einer Gegenstimme an die Spitze der Hilfsorganisation gewählt.
Von Sebastian Kimstädt
Uetersen. Bergmann, bis Mitte vergangenen Jahres Uetersener Bürgervorsteher, war der Wunschkandidat von Maßow. „Ich kann mir keinen besseren Vorsitzenden vorstellen“, warb Maßow für seinen 65-jährigen Nachfolger. 49 der insgesamt 50 Wahlberchtigten sahen es genauso und stimmten für den CDU-Ratsherren. Nur ein Tafel-Mitglied stimmte gegen ihn. „Ich werde versuchen, den letzten Kritiker auch noch zu überzeugen“, sagte Adolf Bergmann nach seiner Wahl.
Zuvor hatte Rolf Maßow Bilanz seiner kurzen Amtszeit gezogen. Die fiel durchweg positiv aus. An 153 Ausgabetagen haben die etwa 60 regelmäßigen Helfer der Tafel im Alter zwischen 16 und 80 Jahren fast 24000 Tüten mit Essensrationen ausgegeben. Zusätzlich bereitete das Tafel-Team fast 8000 Portionen für Kinder zu.
Maßow hat errechnet, dass die Mitarbeiter der Tafel vergangenes Jahr insgesamt 15.000 Stunden ihrer Freizeit unentgeltlich für die Arbeit in dem Verein aufgewendet haben. „Wir haben ein ganzes tolles Team“, lobte Maßow die Helfer und bat nochmals um Verständnis, wegen der Gesundheit kürzer treten zu müssen.
Einen besonderen Dank richtete der scheidende Vorsitzende an die vielen Geschäftsleute in Uetersen und Umgebung, die mit ihren Nahrungsmittelspenden die Arbeit der Tafel erst möglich machten. Mehr als 150 Tonnen Lebensmittel hat die Tafel 2008 eingesammelt.
Um die vielen Lebensmittel bei den Geschäften abzuholen, wurde im vergangenen Jahr die Anschaffung eines zweiten Fahrzeuges notwendig. Außerdem mussten Kühlschränke und ein Kühlaggregat angeschafft werden. Dadurch hat die Tafel im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld ausgegeben, als eingenommen. Dank eines dicken Finanzpolsters aus dem Vorjahr verfügt die Tafel aber immer noch über genügend Rücklagen. Die Tafel, der mittlerweile 168 Mitglieder angehören, kümmert sich aber nicht nur um die Verteilung von Lebensmittel, sondern organisiert auch andere soziale Aktivitäten. Dazu zählten 2008 eine Mutter-Kind-Freizeit, ein Jugendzeltlager, eine Bescherung zu Weihnachten und eine Gutscheinaktion für Schulbedarf.In diesem Zusammenhang bedankte sich Maßow namentlich bei dem Verein „Menschen helfen Menschen“, der Schützengilde und der Firma Woolworth für die großzügige Unterstützung. Auch Hawesko aus Tornesch spendet im Jahr Lebensmittel für mehrere Zehntausend Euro.