Die Uetersener Tafel e.V.

Essen, wo es hingehört

Am kommenden Mittwoch öffnet das Sozialkaufhaus in Uetersen

08.03.2010 Hamburger Abendblatt

Die Einrichtung an der Finkenbrook wird von der „Awo Bildung und Arbeit“ betrieben.

Uetersen. Seit 2007 ist die ehemalige Kreisberufsschule Sitz der Uetersener Tafel.

Adolf Bergmann, Vorsitzender der Uetersener Tafel, freut sich über die neuen Mieter im Gebäude. Wolfram Gambke, Projektleiter der AWO, sagt: „Tafel und Sozialkaufhaus ergänzen sich vortrefflich, sowohl in ihrem Angebot für die Kunden, als auch für den Fall gegenseitiger Hilfestellung.“

Was gibt es im Sozialkaufhaus zu kaufen? Frank Pieles, der Leiter des Awo-Kaufhauses, hat den Schwerpunkt seines Angebots für den kleinen Geldbeutel auf Bekleidung, Hausrat und Kleinmöbel gelegt. Große Möbel für Wohn-, Ess- oder Schlafzimmer gibt es weiterhin in den Sozialkaufhäusern Elmshorn, Pinneberg und Wedel.

Am Eröffnungstag in Uetersen dürfen alle Kunden kostenlos einen Becher Kaffee genießen, für die Kleinen gibt es etwas zu naschen. Für die Kinder hat sich Pieles noch etwas Besonderes ausgedacht. Mit Pinsel und Farbe dürfen sie im Eingangsbereich ein Wandbild gestalten. Das Thema: „Was gibt es im Kaufhaus alles zu kaufen?!“

Wer darf kaufen? Alle, die alleine weniger als 1000 Euro netto im Monat zur Verfügung haben und alle, die zum Beispiel als vierköpfige Familie mit weniger als 2400 Euro auskommen müssen.

Das Sozialkaufhaus ist geöffnet montags bis donnerstags von 7.30 bis 16 Uhr, freitags von 7.30 bis 11.30 Uhr. Wer Brauchbares spenden möchte, meldet sich telefonisch unter den kreisweit einheitlichen Rufnummern der Awo, Tel. 04101/561 60/61/62.(mra)